Gesetze im WWW - zur Hauptseite

Einige Urteile zum Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche

Urteil BGH XII ZR 205/06 vom 9.4.2008

Leitsatz (amtlich)

1. Nach § 3 NutzEV mögliche, aber zunächst versäumte Erhöhungen des Nutungsentgeltes können zu einem späteren Zeitpunkt in voller Höhe in einem Schritt für die Zukunft verlangt werden.

Fundstellen des Volltextes

Anzeige

Anzeige

Urteil BGH XI ZR 82/05 vom 13.12.2005

Leitsätze (amtlich)

1. Nach Wortlaut und Entstehungsgeschichte des Art. 29 EGBGB ist dessen Anwendung auf die genannten Vertragstypen beschränkt und eine Analogie insoweit nicht zulässig.

2. Zwingende Normen im Sinne des Art. 34 EGBGB sind Bestimmungen, die beanspruchen, einen Sachverhalt mit Auslandsberührung ohne Rücksicht auf das jeweilige Vertragsstatut zu regeln. Diese Voraussetzung erfüllen nur Vorschriften, die nicht nur dem Schutz und Ausgleich widerstreitender Interessen der Vertragsparteien und damit reinen Individualbelangen dienen, sondern daneben zumindest auch öffentliche Gemeinwohlinteressen verfolgen.

3. Das deutsche Verbraucherkreditgesetz zählt danach nicht zu den zwingenden Vorschriften des Art. 34 EGBGB, da es dem Schutz des einzelnen Verbrauchers dient, während Belange der Allgemeinheit nur reflexartig mitgeschützt werden.

Fundstellen des Volltextes


© und A.i.S.d.TDG (oder so): Mark Obrembalski. Impressum