der
winkelschreiber

Informative Quellen und juristische Seltsamkeiten

staticBlog 0.41

Freitag, 11. Juli 2008

Gesetzgebung

Amtsdeutsch und Umgangssprache vereint

Aus dem Entwurf einer neuen Erschließungsbeitragssatzung für die Stadt Tübingen (Hervorhebung durch den winkelschreiber):

Endet eine Sammelstraße mit einer Wendeanlage, so vergrößern sich die in Abs. 1 und 2 angegebenen Maße für den Bereich einer Wendeanlage auf das Anderthalbfache, mindestens aber um 8 m; dasselbe gilt für den Bereich der Einmündung in andere oder der Kreuzung mit anderen Verkehrsanlagen.

Das Anderthalbfache. Irgendwie wirkt so ein umgangssprachlicher Ausrutscher erfrischend in einem siebenunddreißigparagraphigen Text in heftigem Amtsdeutsch. Hoffentlich übersteht er die Beratung im Gemeinderat. Die Chancen stehen gut, außer mir liest sich ohnehin kaum jemand so etwas ganz durch.


Anzeige

Kommentare

Von einem anonymen Schreiber

(kein Titel)

So ganz erschließt sich mir auch nicht, was der geschätzte Winkelschreiber zu bemängeln hat. "Anderthalb" steht laut meinem Wahrig gleichbererechtigt neben "eineinhalb".

Allerdings ist insoweit zuzustimmen, dass der klassische Gebrauch in Rechtsnormen wohl "150 v.H." gewesen wäre.


Von fernetpunker

fernetpunker.blog.de

Anderthalb ist ein ganz normales deutsches Wort.

www.stupidedia.org/stupi/Anderthalb


Kommentar eingeben

Verfasser: (bitte echten Namen angeben)

Überschrift:

Kommentar:

RSS-Feed
Hauptseite
Archiv
Deutsche Gesetze im WWW

Anbieter im Sinne des TDG/MDStV und Urheber nicht gekennzeichneter Artikel:

Mark Obrembalski
Sommerhalde 10
72070 Tübingen
Tel. 07071/308662
E-Mail: markobr@web.de