der
winkelschreiber

Informative Quellen und juristische Seltsamkeiten

staticBlog 0.4

Freitag, 22. Dezember 2006

Urheberrecht

VG Wort vergütet ab 2007 Texte im Internet

Bisher ist die Lage für alle, die online Texte publizieren, recht ärgerlich: CD-Brenner und andere Geräte, die man so kauft, sind mit Urheberrechtsabgaben belegt, aber Ausschüttungen der VG Wort für die eigenen Veröffentlichungen, die ja möglicherweise auch kopiert werden, bekommt man bisher nicht. Das könnte sich nun ändern, denn ab 2007 wird die VG Wort auch für Texte im Internet Tantiemen ausschütten. Bevor jetzt alle Leser ihre Blogsoftware anwerfen und tippen, was das Zeug hält: Bestimmte Anforderungen müssen schon erfüllt sein, bevor die VG Wort Geld hergibt.

Erstens läuft nichts ohne rechtzeitige Registrierung bei der VG Wort. Wer die nächsten Tage mit Weihnachtsstress, Geschenketest mit anschließendem Umtausch, Böllerkauf und Silvesterfeiern ausreichend beschäftigt ist, schaut 2007 in die Röhre. Um in die jährliche Abrechnung einbezogen zu werden, muss man sich nämlich bis zum 31.12. des Vorjahres registriert haben. Der erste Schritt dazu ist ein Besuch auf der Seite der VG Wort zum Thema, die zunächst einige Informationen und sodann einen Link zur menügeführten Eingabe der notwendigen Daten bietet. Doch ganz ohne Papierkram geht es nicht. Kurze Zeit nach Abschicken der Daten erhält man per Mail eine PDF-Datei mit dem eigentlichen Anmeldeschreiben, das man ausdrucken, unterschreiben und an die VG Wort schicken muss. Dort sollte sie spätestens Silvester angekommen sein, wenn man 2007 am Tantiementopf beteiligt sein will.

Jeder Text, der von der VG Wort vergütet werden soll, muss außerdem mit einem sogenannten "Zählpixel" versehen werden, einem Link auf eine 1x1 Pixel große Bilddatei, die auf einem Server der VG Wort liegt. Dabei ist jeder Zählpixel einer bestimmten URL für den zu vergütenden Text zugeordnet. Die URL, unter der der Text steht, sollte sich also nicht ändern - aber dafür sorgen wir ja hoffentlich ohnehin schon alle. Auch Suchmaschinen und Benutzer von Bookmarks danken einem das. Ordentlich ausgeführte Redirects soll das System nach Angaben der VG Wort übrigens verarbeiten können. Für PDF-Dateien gibt es ein etwas anderes Zählsystem. Word-Dokumente und ähnlicher Unfug werden erfreulicherweise nicht berücksichtigt. PDFs dürfen übrigens auch nicht mit Kopierschutz versehen sein - für etwas, was sich nicht (na ja - ein wenig schwer) kopieren lässt, gibt es also auch keine Kopiervergütung.

Für viele Blogger und andere Kleinpublizisten die höchste Hürde dürften aber die Anforderungen an Textlänge und Abrufzahlen sein. Erstens werden nur Texte vergütet, die mindestens 1800 Zeichen lang sind. Zweitens muss eine Mindestanzahl von Abrufen eines Texts erreicht werden. Diese steht noch nicht fest und soll bis Mitte 2007 bestimmt werden. Die Rede ist von voraussichtlich 3000 Abrufen im Laufe eines Kalenderjahres. Fleißiges Klicken auf "Reload" zählt dabei freilich ebenso wenig wie der Abruf durch Robots. Wie gut die Software der VG Wort solche Aktionen (und nur solche!) ausfiltert, wird sich zeigen.

Ist für einen Text die Mindestzahl an Abrufen erreicht, so informiert die VG Wort den Autor per Mail. Der muss nun - wenn er Geld bekommen will - diesen Text bei der VG Wort anmelden, was online geschieht. Und Anfang des nächsten Jahres gibt es dann Geld. Hoffentlich mehr, als die Briefmarke für die Registrierung gekostet hat.

Es ist übrigens auch möglich, die Texte direkt beim Erscheinen anzumelden. Kleinere Herausgeber, bei denen gar nicht sicher ist, ob ihr Text überhaupt oft genug gelesen wird, bereiten damit aber sich und der VG Wort unnötige Arbeit. Für einen größeren Anbieter kann es freilich wieder einfacher sein, jeden Text gleich bei Erscheinen zu melden und dann nichts mehr tun zu müssen.

So, dieser Text hat nun deutlich mehr als 1800 Zeichen, also fehlen mir nur noch 3000 Leute, die ihn lesen... halt nein, ich bin ja noch gar nicht angemeldet. Aber meine PDF habe ich schon.

Kommentare

Von einem anonymen Schreiber

Gewinnen Kostenlos

Ich denke das ist eh nur ne Modeerscheinung.


Von blogger

Toller Beitrag!

Hab ihn Leider zu spät gelesen... :)


Kommentar eingeben

Verfasser: (bitte echten Namen angeben)

Überschrift:

Kommentar:


Anzeige

RSS-Feed
Hauptseite
Archiv
Deutsche Gesetze im WWW

Anbieter im Sinne des TDG/MDStV und Urheber nicht gekennzeichneter Artikel:

Mark Obrembalski
Sommerhalde 10
72070 Tübingen
Tel. 07071/308662
E-Mail: markobr@web.de